Formula Student

Die Formula Student ist ein international ausgetragener Konstruktionswettbewerb, in dem studentische Motorsportteams aus aller Welt mit selbst entwickelten Rennwagen teilnehmen. Gegründet als Formula SAE im Jahre 1981 in Amerika, kam der Wettbewerb 1999 als Formula Student in England nach Europa. 2006 fand dann schließlich der erste Wettbewerb auch in Deutschland unter dem Namen Formula Student Germany statt.

Um die Formula Student zu gewinnen, müssen die Teams eine Vielzahl an Herausforderungen meistern. Ziel ist es dabei nicht ein ausgetragenes Rennen zu gewinnen, sondern Konstruktion, Rennperformance, Finanzplanung und Marketing bestmöglich zu vereinen. Unterstützung erhalten die Studenten dabei von Wirtschaft, Wissenschaft und von den Hochschulen, die den Teams in Form von großzügigen Sponsorings und technischem Know-How zur Seite stehen. Durch diese Unterstützung ist es den Teammitgliedern möglich eine hochwertige Ergänzung ihres Studiums zu erhalten, da die „Formula Student“ einzigartige Erfahrungen im Bereich Konstruktion, Fertigung, Zeit- und Projektmanagement sowie wirtschaftliche Aspekte des Automobilbaus bietet.

International nehmen mittlerweile über 500 Teams aller Kontinente teil und der rege Austausch zwischen den Teams führt dazu, dass die Resonanz des Wettbewerbs stetig wächst. Dies hat wiederum zur Folge, dass die „Formula Student“ als größter und wichtigster Konstruktionswettbewerb seiner Art angesehen wird.

Als Gewinner geht am Ende der hervor, der die höchstmöglich Punktzahl aus den beiden Kategorien „Dynamics“ mit 675 und „Statics“ mit 325 Punkten erzielt, welche wiederrum folgend unterteilt sind:

Punkteverteilung

  • Engineering Design
  • Cost Report
  • Buisness Plan
  • Endurance
  • Efficiency
  • Autocross
  • Skid Pad
  • Acceleration

Engineering Design (max. 150 Pkt.)

In dieser Rubrik soll vom Team vor einer Jury das Konzept seines Rennwagens präsentiert werden. Auf der Basis dieses Design Reports wird die Höhe der erbrachten Ingenieursleistung ermittelt und mit der jeweiligen Punktzahl honoriert.

Cost Report (max. 100 Pkt.)

Auch der Kostenpunkt ist in der Formula Student wichtig, weswegen alle entstandenen Kosten, auch die der selbst gefertigten Teile und deren Herstellungsprozesse, offengelegt werden müssen. In einer anschließenden Diskussion wird darüber gesprochen, ob sinnvoll mit dem Budget umgegangen wurde und inwiefern der Einsatz zum technischen Nutzen steht.

Business Plan (max. 75 Pkt.)

Das Team arbeitet eine Geschäftsidee ihres Rennwagens aus und versucht mit einer 10-minütigen Präsentation eine fiktive Investorengruppe zu überzeugen. Im Anschluss müssen die Referenten auf weitere Fragen aus der Jury eingehen.

Endurance (max. 325 Pkt.)

Auf einem Handling-Kurs ist ein Rennen der Länge von 22 km zu absolvieren. Nach der Hälfte findet ein Fahrerwechsel statt, für den jedes Team drei Minuten Zeit hat. Im Regelfall befinden sich drei bis sechs Fahrzeuge auf der Strecke, welche jedoch aus Sicherheitsgründen nicht aktiv gegeneinander antreten, sondern ein Zeitfahren absolvieren. Sollte ein Überholen notwendig sein, kann dies in dafür ausgezeichneten Überholzonen geschehen.

Efficiency (max. 100 Pkt.)

Im Zuge der Kategorie Endurance wird der Kraftstoff- bzw. Stromverbrauch und somit die Effizienz des Fahrzeuges ermittelt.

Autocross (max. 100 Pkt.)

Ein ca. 800 m langer Handling-Kurs, bestehend aus Geraden, Haarnadelkurven und Slalomstrecke, muss schnellstmöglich durchfahren werden. Jedes Team darf zwei Fahrer zum Einsatz bringen, jeder Fahrer hat zwei Versuche. Die schnellste Zeit aus allen Versuchen zählt.

Skidpad (max.75 Pkt.)

Eine liegende Acht, mit Kreisdurchmessern von je 15,25 m, wird je zweimal durchfahren. Jedes Team darf zwei Fahrer zum Einsatz bringen, jeder Fahrer hat zwei Versuche. Die schnellste Zeit aus allen Versuchen zählt.

Acceleration (max. 75 Pkt.)

Der Wagen wird auf einer Strecke von 75 m aus dem Stand heraus beschleunigt. Zwei Fahrer des Teams haben jeweils zwei Versuche, um eine bestmögliche Zeit zu erringen.